top of page

Von Improvisation zu Innovation: Mit Effectuation zum kreativen Erfolg

Was ist Effectuation?

Effectuation ist eine Innovationsphilosophie, die im Gegensatz zu traditionellen, planbasierten Ansätzen steht. Sie wurde von Saras D. Sarasvathy, einer Professorin an der University of Virginia, formuliert und basiert auf ihrer Forschung mit erfahrenen Unternehmern. Der Kern von Effectuation ist die Idee, dass erfolgreiche Unternehmer:innen mit dem beginnen, was sie haben (ihre Mittel, Fähigkeiten und Netzwerke), und dann Ziele entwickeln, die auf diesen Ressourcen basieren. Es geht darum, kontrollierbare Aspekte zu nutzen, um Unsicherheiten zu bewältigen, anstatt zu versuchen, die Zukunft vorherzusagen.


Stellen wir uns Effectuation wie das Kochen ohne Rezept vor. Anstatt mit einem festen Rezept (Plan) zu starten, schaust du, was du in deinem Kühlschrank hast (Mittel), und entscheidest dann, was du kochen kannst. Du passt deine Ziele (Gerichte) an deine Ressourcen an, anstatt umgekehrt. So wie ein erfahrener Koch improvisiert und experimentiert, passt ein Effectuator seine Ziele flexibel an und nutzt unerwartete Gelegenheiten.


Professorin Saras D. Sarasvathy ist Mitglied des Bereichs Strategie, Unternehmertum und Ethik und unterrichtet Unternehmertum und Ethik im MBA-Programm von Darden. Als führende Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der kognitiven Grundlagen für Hochleistungsunternehmertum wurde ihr Buch Effectuation: Elements of Entrepreneurial Expertise für den Terry Book Award 2009 nominiert.


Vergleich Effectuation mit anderen Innovationsphilosophien


Effectuation vs. Causation

Causation ist der traditionelle, planbasierte Ansatz. Man setzt ein Ziel und plant dann die Schritte, um dieses Ziel zu erreichen. Effectuation hingegen beginnt mit den vorhandenen Mitteln und lässt das Ziel offen für Anpassungen.


Effectuation vs. Lean Startup

Lean Startup betont schnelles Lernen durch Build-Measure-Learn-Zyklen, während Effectuation den Fokus auf das Nutzen verfügbarer Ressourcen legt und sich anpassbare Ziele setzt.


Effectuation vs. Design Thinking

Design Thinking ist ein nutzerzentrierter Ansatz, der sich auf das Verstehen von Nutzerbedürfnissen und iteratives Prototyping konzentriert. Effectuation hingegen fokussiert sich mehr auf die Nutzung vorhandener Ressourcen und Netzwerke des Unternehmers und betont die Anpassungsfähigkeit der Ziele basierend auf diesen Ressourcen.


Einsatzgebiete von Effectuation

Effectuation ist eine dynamische Methode, die insbesondere in der heutigen schnelllebigen und unvorhersehbaren Geschäftswelt an Bedeutung gewinnt. Während traditionelle Planungsansätze in stabilen und vorhersehbaren Umgebungen ihre Stärken ausspielen, bietet Effectuation eine robuste Strategie für Situationen, in denen der Weg zum Ziel weniger klar ist. Hier eine vertiefende Betrachtung und Erweiterung der Einsatzgebiete von Effectuation:


Startups und Unternehmensgründungen: In der Frühphase eines Unternehmens, wenn Unsicherheit gross und Ressourcen knapp sind, ermöglicht Effectuation es Gründern, mit dem zu arbeiten, was unmittelbar verfügbar ist. Statt auf ungewisse Marktprognosen zu setzen, nutzen sie ihre Fähigkeiten, ihr Netzwerk und ihre Kreativität, um innovative Wege zu beschreiten und ihren Geschäftsmodellen eine reale Grundlage zu geben.

Produkt- und Dienstleistungsentwicklung: Bei der Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen, wo Kundenbedürfnisse und Marktpotenzial oft schwer einzuschätzen sind, hilft Effectuation dabei, iterative und nutzerzentrierte Ansätze zu verfolgen. Durch Prototyping und Feedbackschleifen können Entwickler flexibel auf Nutzerfeedback reagieren und so Produkte schaffen, die echten Mehrwert bieten.

Markteintritt in neue oder unsichere Märkte: Beim Betreten neuer Märkte oder der Expansion in unsichere geographische Regionen bietet Effectuation eine Methodik, um Risiken zu minimieren und Chancen zu nutzen. Unternehmer und Unternehmen können schrittweise vorgehen, indem sie Partnerschaften aufbauen und ihre Angebote anhand der gewonnenen Marktkenntnisse anpassen.

Krisenmanagement und Turnaround-Situationen: In Krisenzeiten, wenn schnelle Entscheidungen und Flexibilität gefragt sind, erweist sich Effectuation als besonders wertvoll. Statt an langfristigen Plänen festzuhalten, die unter den gegebenen Umständen möglicherweise nicht mehr relevant sind, ermöglicht es diese Methode, agile Entscheidungen zu treffen und das Unternehmen neu auszurichten.

Forschung und Entwicklung (F&E): In F&E-Abteilungen, wo das Ergebnis von Experimenten und Forschungsprojekten ungewiss ist, fördert Effectuation eine Kultur des experimentellen Lernens. Forscher können Ressourcen flexibel nutzen, um innovative Lösungen zu erkunden, ohne von vorneherein festgelegte Endziele.

Soziale Unternehmungen und Non-Profit-Organisationen: Auch in sozialen Unternehmungen und Non-Profit-Organisationen, wo das Ziel oft darin besteht, gesellschaftliche Probleme mit begrenzten Mitteln zu lösen, bietet Effectuation einen Rahmen für kreatives und ressourcenorientiertes Handeln.


Effectuation ermutigt zu einem unternehmerischen Mindset, das die Fähigkeit betont, unter Unsicherheit zu handeln, Chancen zu ergreifen und durch direkte Aktionen zu lernen. In einer Welt, die sich ständig wandelt und wo der nächste Schritt oft unklar ist, bietet Effectuation eine leitende Philosophie, die es Einzelpersonen und Organisationen ermöglicht, proaktiv und resilient zu sein.


Der Effectuation-Prozess: Vorgehensweise, Menschen und Schlüsselaspekte

Effectuation ist eine pragmatische Herangehensweise an das Unternehmertum und die Innovation, die darauf abzielt, mit den vorhandenen Mitteln neue Möglichkeiten zu schaffen. Der Prozess erfordert ein spezifisches Vorgehen, die Beteiligung bestimmter Personen und Rollen sowie ein Augenmerk auf wesentliche Prinzipien.


Vorgehensweise im Effectuation-Prozess

Start mit dem, was man hat: Der erste Schritt besteht darin, Inventur zu machen – wer bin ich, was weiss ich, und wen kenne ich? Diese Ressourcen legen den Grundstein für die nächsten Schritte.

Fokus auf leistbare Verluste statt erwarteter Renditen: Entscheidungen werden auf der Basis getroffen, wie viel man bereit ist zu verlieren, statt auf potenziellen Gewinnen. Dies fördert kühnes, aber kalkuliertes Risikomanagement.

Partnerschaften und Netzwerke nutzen: Durch die Einbindung von Partnern und den Aufbau von Netzwerken können neue Möglichkeiten entstehen. Jeder Beteiligte bringt eigene Ressourcen und Ziele mit ein, die den Prozess bereichern.

Umgang mit dem Unerwarteten: Unvorhersehbare Ereignisse werden nicht als Hindernisse, sondern als Chancen zur Neuausrichtung und Innovation betrachtet.

Schaffung von Möglichkeiten: Anstatt sich auf vorhandene Märkte zu konzentrieren, geht es darum, durch die Kombination von Ressourcen und Netzwerken neue Marktchancen zu schaffen.


Beteiligte Personen und Rollen im Effectuation-Prozess

Der Initiator/Unternehmer: Die treibende Kraft, die den Prozess startet, Visionen hat und bereit ist, Verantwortung zu übernehmen.

Ressourcen-Geber: Personen oder Organisationen, die spezifische Fähigkeiten, Wissen oder finanzielle Mittel bereitstellen können.

Partner und Netzwerke: Andere Unternehmer, Unternehmen oder Institutionen, die durch ihre Beteiligung neue Perspektiven und Möglichkeiten eröffnen.

Kunden als Co-Creators: Kunden sind nicht nur Endabnehmer, sondern können aktiv in den Innovationsprozess einbezogen werden, um Produkte und Dienstleistungen zu verbessern und zu personalisieren.


Worauf man in einem Effectuation-Prozess speziell achten sollte

Offenheit und Flexibilität: Die Fähigkeit, Pläne anzupassen und von festgelegten Zielen abzuweichen, ist entscheidend.

Kommunikation und Zusammenarbeit: Eine offene und transparente Kommunikation sowie die Fähigkeit zur Zusammenarbeit sind unerlässlich, um Synergien zu schaffen.

Risikobewusstsein: Ein klares Verständnis dafür zu haben, was man bereit ist zu riskieren, und Entscheidungen innerhalb dieser Grenzen zu treffen.

Kreativität im Umgang mit Ressourcen: Nicht nur das, was man bereits hat, sondern auch, wie man es auf innovative Weise nutzen kann, ist von Bedeutung.


Effectuation ist somit ein iterativer, flexibler Ansatz, der eine proaktive und ressourcenorientierte Herangehensweise an das Unternehmertum und die Innovation fördert. Durch die Einbindung verschiedener Personen und die Betonung auf Anpassungsfähigkeit und Partnerschaft bietet Effectuation einen Rahmen, um in einer unsicheren Welt erfolgreich zu sein.


Konkrete Praxisbeispiele und Success Stories

Effectuation hat in der Geschäftswelt vielfach Anwendung gefunden und zu beeindruckenden Erfolgsgeschichten geführt:


Dewey’s Pizza: Ein regionaler Pizzaladen in den USA, dessen Gründer Andrew DeWitt Effectuation-Prinzipien anwandte. Statt mit einem festen Geschäftsplan startete er mit den Ressourcen, die er hatte – seine Leidenschaft für Pizza und ein kleines Startkapital. Er passte seine Geschäftsstrategie an, indem er Feedback von Kunden direkt aufnahm und sofort umsetzte, was zu einer erfolgreichen Kette von Pizzerien führte.

Airbnb: Die Gründer von Airbnb begannen mit dem, was sie hatten – einen freien Raum während einer Konferenz, als Hotels ausgebucht waren. Sie boten Luftmatratzen und Frühstück an, um etwas Geld zu verdienen. Dieses einfache Konzept entwickelte sich zu einer der grössten Plattformen für die Vermietung von Unterkünften weltweit.

GoPro: Nick Woodman, der Gründer von GoPro, begann mit einer einfachen Idee und einigen selbstgebauten Prototypen, um Surfer beim Wellenreiten zu filmen. Anstatt einen detaillierten Geschäftsplan zu erstellen, nutzte er seine Leidenschaft für das Surfen und seine Verbindungen, um ein Produkt zu entwickeln, das heute weltweit bekannt ist.


Diese Beispiele zeigen, wie Effectuation in der Praxis funktioniert: Unternehmer nutzen ihre vorhandenen Ressourcen und Netzwerke, passen ihre Ziele flexibel an und sind offen für unerwartete Möglichkeiten. Sie beweisen, dass es nicht immer eines detaillierten Plans bedarf, um erfolgreich zu sein, sondern manchmal auch einer flexiblen, ressourcenorientierten Herangehensweise.


Studien und Literatur zu Effectuation



Buchumschlag des Werkes "Effectuation: Wie erfolgreiche Unternehmer denken, entscheiden und handeln" von Michael Faschingbauer



Buchumschlag des Werkes "Effectuation als Startup-Entscheidungslogik" von Sebastian Reh


Fazit: Die Rolle von Effectuation in der modernen Innovationslandschaft

Abschliessend lässt sich sagen, dass Effectuation eine Innovationsphilosophie darstellt, die in der heutigen schnelllebigen und unsicheren Geschäftswelt zunehmend an Relevanz gewinnt. Sie bricht mit traditionellen, planbasierten Ansätzen und bietet eine alternative Sichtweise, die besonders in unsicheren und dynamischen Umgebungen ihre Stärken ausspielt.


Durch die Betonung von Flexibilität, Anpassungsfähigkeit und der Nutzung vorhandener Ressourcen ermutigt Effectuation Unternehmer:innen und Innovator:innen, kreativ zu denken, Chancen zu ergreifen, die sich ihnen bieten, und sich nicht von starren Plänen einschränken zu lassen. Die Beispiele erfolgreicher Unternehmen wie Airbnb und GoPro zeigen, wie diese Philosophie in der Praxis umgesetzt werden kann, um aussergewöhnliche Ergebnisse zu erzielen.


Die Welt der Innovation verändert sich ständig, und Effectuation bietet einen robusten Rahmen, um diese Veränderungen nicht nur zu bewältigen, sondern auch als Chance für Wachstum und Erfolg zu nutzen. Es ist eine Philosophie, die sowohl in der Theorie als auch in der Praxis zeigt, dass der Weg zum Erfolg nicht immer linear ist und dass es oft die unerwarteten Pfade sind, die zu den grössten Durchbrüchen führen.


Entdecke SOULWORXX: Dein kreativer Partner für Effectuation und Innovation

Bei SOULWORXX glauben wir, dass der beste Weg, um die Unternehmenslandschaft zu verändern, darin besteht, ein wenig unkonventionell zu sein. Wenn du bereit bist, die Grenzen der Innovation zu sprengen und mit Effectuation deine Ziele zu erreichen, bist du bei uns genau richtig. Hier sind drei kreative Angebote, um dein Unternehmen mit einer Prise Humor und einer grossen Portion Ernsthaftigkeit zu transformieren:


Effectuation Bootcamp

Tauche ein in die Welt der flexiblen Unternehmensführung mit unserem Bootcamp. Wir bringen dir bei, wie man mit dem arbeitet, was man hat (auch wenn es nur ein Gummiband und eine Kaffeetasse ist) und wie du dein Unternehmen auf dem soliden Fundament der Improvisation aufbaust.


«Mit dem, was du hast» - Workshops

Entdecke, wie du vorhandene Ressourcen (ja, auch der alte Drucker zählt) in kraftvolle Werkzeuge zur Unternehmensentwicklung verwandeln kannst. Diese Workshops sind eine Hommage an das Effectuation-Prinzip und lehren dich, kreativ mit dem zu arbeiten, was bereits zur Verfügung steht.


Der Unerwartete-Chancen-Workshop

Lerne, unerwartete Ereignisse nicht als Störungen, sondern als Chancen zu sehen. In diesem Workshop erfährst du, wie du jede überraschende Wendung zu deinem Vorteil nutzen kannst – denn in der Welt der Effectuation ist jedes Hindernis tatsächlich eine versteckte Gelegenheit.


Bei SOULWORXX sind wir davon überzeugt, dass die besten Lösungen oft dort gefunden werden, wo man sie am wenigsten erwartet – vielleicht sogar im Kühlschrank neben dem alten Senf. Wenn du bereit bist, dein Unternehmen auf die nächste Stufe der Innovation zu heben, ohne dabei den Spass zu verlieren, dann lass uns gemeinsam die Welt der Effectuation erkunden und melde dich über die folgende Maske... wir sind in der Regel sehr schnell mit Antworten ;-)





151 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page